CB für bestehende Gruppen

Wir bringen CB in Wohn- oder Lebensgemeinschaften, Projekt- oder Arbeitsgruppen und organisieren ein CB-Wochenende oder eine CB-Reihe mit Einführung, Kurzworkshop, CB-Wochenende und drei Folgetreffen. Nach einem Vorgespräch entscheiden wir zusammen, was am besten passt.

CB in Lebens-, Haus- oder Wohngemeinschaften
In Langzeitgruppen ist offene Kommunikation Voraussetzung für ein reibungsarmes Funktionieren des Gesamtprojekts. Weil die Gruppen nicht durch Zwang aneinander gebunden sind, sondern auf Freiwilligkeit besieren, ist die emotionale Ebene besonders wichtig und wird dennoch oft vernachlässigt.
Die Gruppe wird sich durch den Community Building Process (CBP) selbst erforschen und mit den eigenen Störungen und blinden Flecken in Kontakt treten. Während des Seminars lernen die Teilnehmer_innen gelungene Kommunikation, Ehrlichkeit, emotionale Selbstreflexion und starke Selbstverantwortung sowie -erziehung. Durch die tiefe Verbundenheit während des CBP entsteht der für Gemeinschaften sehr wichtige Raum der authentischen Gemeinschaft, in dem nachhaltige konsensuale Entscheidungen getroffen werden können.

CB in Projekt- oder Arbeitsgruppen
Effektive Gruppen zeichnen sich nach Scott Peck, dem Gründer des Community Building, durch das Fehlen von Reibungsverlusten aus. Anders ausgedrückt, ist es sehr sinnvoll, erst Gemeinschaft zu bilden und dann miteinander zu arbeiten.
Wenn Gruppen in den Phasen der Pseudogemeinschaft oder des Chaos verharren und darin zu arbeiten versuchen, geht sehr viel Kraft und Potential verloren. Wenn die emotionalen Ursachen für die Handlungen und das Verhalten der Projekt- oder Arbeitsgruppenmitglieder nicht in angemessenem Rahmen gehört und behandelt werden, so kehren sie als blockierendes Verhalten wieder.
An dieser Stelle setzten wir mit dem Community Building Process an. Durch den Prozeß kommen die persönlichen Verletzungen, die Ursachen für die Reibungsverluste sowie die Gruppengeheimnisse in die Mitte des Kreises, dorthin, wo alle Mitglieder sie sehen. Ein tiefes Verständnis und das Gefühl von Aufgehobensein folgt. Der Prozeß entlastet das einzelne Gruppenmitglied und stärkt es damit. Die Einzigartigkeit eines jeden Projektmitglieds wird deutlich. Dadurch wächst die Gruppe und gewinnt an Kraft.

Ausführliche Informationen zu CB und den Prozess gibt es hier, zum Kontakt dort und zur Anmeldung bitte hier entlang.